AlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtextAlternativtext

EM-Bronze für Ken Budo Athletin Amelie Lücke

Am vergangenen Wochenende ist die Heiligenstädter Karateathletin Amelie Lücke ihrem Traum des Titels ein Stückchen näher gekommen. Im ungarischen Budapest konnte sie den bisher größten Erfolg ihrer sportlichen Karriere erzielen.

Vom 06.-09.02.2020

wurde die Budapest Olympic Centre Arena zum Austragungsort von Kampfbegegnungen Europas bester Nachwuchskämpfer/innen. In den Altersklassen der Jugend, Junioren und U21 qualifizierten sich im Vorfeld 1185 Starter/innen für die Teilnahme an diesem hochkarätigen Wettbewerb.

Die 16-jährige Amelie Lücke vom Karateverein Ken Budo Heiligenstadt e.V. durfte Team Deutschland bereits zum zweiten Mal bei einer EM vertreten. Nach ihrer letzten WM-Teilnahme im vergangenen Oktober war nun die Motivation erneut groß. In der Kategorie U18 +59kg bestritt sie, wie ebenfalls 36 Kontrahentinnen, die Kämpfe.

In der ersten Runde platzierte Lücke gezielte Treffer und siegte mit 3:0 gegen Weißrussland. Begegnung zwei stellte sich als nervenzerreibend heraus; weder Amelie noch ihre Gegnerin aus der Ukraine erzielten in der regulären Kampfzeit einen Punkt. Der Kampfrichterentscheid fiel zugunsten der Heiligenstädterin aus, da sie die Runde aktiver gestaltete. Im anschließenden Kampf gegen Bosnien und Herzegowina erzielte Amelie durch eine Fußwertung den 3:0 Sieg. Das Halbfinale gegen die Spanierin Marta Pasqual Chico lief leider nicht optimal. Hier hatte Amelie bei der späteren Europameisterin das Nachsehen.

Im folgenden Kampf um Platz drei wartete Eva Brognon aus Belgien.  Beide waren sich aus vorherigen internationalen Begegnungen bereits gut bekannt. Der anfängliche Rückstand wurde mit zwei optimal platzierten Fußtritten zum Kopf umgekehrt, sodass der Endpunktestand mit 6:3 die Freude auf die gewonnene Bronzemedaille einläuten konnte. Herzliche Glückwünsche gehen an die junge Athletin, die sich diesen Erfolg durch viel Ehrgeiz, Trainingsfleiß und Einsatz redlich verdient hat.

Ein großes Dankeschön

geht ebenfalls an die Familie, den Heimtrainer Peter Friedensohn sowie den Landes- und Bundestrainer Klaus Bitsch für die Unterstützung und Betreuung.

Fotos: Deutscher Karateverband e.V. ; privat